Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


datenbank_firma

Aufgabentext

GK/LK Informatik - Mecklenburg-Vorpommern 2008

2.1 Konzeptioneller und logischer Entwurf

2.1.1 Nennen Sie die Ergebnisse des konzeptionellen und des logischen Entwurfes einer relationalen Datenbank.

In einer Firma wird die Zugehörigkeit der Mitarbeiter zu bestimmten Abteilungen und deren Mitarbeit an Projekten in einer Datenbank verwaltet, der folgendes vereinfachtes und zum Teil unvollständiges ER-Modell zu Grunde liegt.

2.1.2 Welche sechs Rollen kann ein Angestellter innerhalb der Firma einnehmen?

2.1.3 Interpretieren Sie die Beziehung arbeitet_an.

2.1.4 Geben Sie die fehlenden Kardinalitäten der Beziehung ist_direkter_Vorgesetzter_von an und begründen Sie Ihre Entscheidung.

2.1.5 Hugo Maximum leitet getreu seines Grundsatzes „Jeder Entitätstyp und jeder Beziehungstyp wird in einer eigenen Tabelle abgebildet“ folgende Tabellen aus dem ER-Modell ab:

 ABTEILUNG (AbtNr, AbtName)
 ANGESTELLTER (ANr, AName, AVorname, PLZ, Wohnort, Str, Nr, Beruf, Gehalt)
 PROJEKT (PNr, PName)
 GEHÖRT_ZU (AbtNr, ANr)
 IST_ABTEILUNGSLEITER (AbtNr, ANr)
 IST_DIREKTER_VORGESETZTER_VON (ANrVorgesetzter, ANr)
 ARBEITET_AN (ANr, PNr, Prozent_Arbeitszeit)
 IST_PROJEKTLEITER (ANr, PNr)

Erläutern Sie an einer der oben gegebenen Tabellen die Begriffe Primär- und Fremdschlüssel.

2.1.6 Hugo Maximum ist seinem Namen treu gewesen und hat wesentlich mehr Tabellen aus dem ER-Modell abgeleitet als notwendig. Begründen Sie eine mögliche Optimierung in dem Modell von Hugo Maximum. Geben Sie das vollständig optimierte Relationenschema an, in dem auch Primär- und Fremdschlüssel gekennzeichnet sind.

2.2 SQL-Abfragen

2.2.1 Formulieren Sie folgende Anfrage in SQL-Notation: Gesucht sind die Namen aller Angestellten in alphabetischer Reihenfolge, die in Neubrandenburg wohnen.

2.2.2 Was leistet folgende SQL-Abfrage?

 SELECT ANGESTELLTER.AName, ANGESTELLTER.AVorname 
 FROM ANGESTELLTER INNER JOIN ARBEITET_AN ON ANGESTELLTER.ANr = ARBEITET_AN.ANr 
 WHERE Prozent_Arbeitszeit = 100; 

2.3 Datenschutz und Datensicherheit Zitat: „Die Koalition plant, ab Ende 2009 den elektronischen Personalausweis im brieftaschenfreundlichen Scheckkarten-Format ID-1 auszugeben und mit Funktionen für digitale Signaturen sowie einfachere Online-Authentisierungen auszustatten. Vorgesehen ist ferner die Speicherung der biometrischen Fingerabdrücke des linken und des rechten Zeigefingers analog zum E-Pass auf einem per Funk auslesbaren RFID-Chip. Im Unterschied zum E-Pass, den ein Bundesbürger nicht zwangsläufig benötigt, ist mindestens ein Personalausweis für jeden Deutschen ab 16 Jahren gesetzlich vorgeschrieben.“

(nach: Heise-Online(24.09.2007): Koalitionsexperten weisen Bedenken gegen elektronischen Personalausweis zurück. URL: www.heise.de/newsticker/meldung/96404 [Stand: 15.01.2008])

Diskutieren Sie Vor- und Nachteile der Erfassung biometrischer Merkmale auf Pässen und der dauerhaften Speicherung der Fingerabdrücke in Datenbanken aus Sicht der Bürger und der Behörden.

Lösung

2.1.1 ERM als Ergebnis des konzeptionellen Entwurfes, Relationenschema als Ergebnis des logischen Entwurfes

2.1.2 Abteilungsleiter, Mitglied einer Abteilung, Projektleiter, Mitarbeiter an Projekten, Vorgesetzter, Angestellter

2.1.3 Ein Angestellter arbeitet an beliebig vielen Projekten mit. An mindestens einem Projekt arbeiten beliebig viele Angestellte.

2.1.4

Ein Angestellter ist direkter Vorgesetzter von beliebig vielen anderen Mitarbeitern. → n

Ein Angestellter hat höchstens einen Angestellten als direkten Vorgesetzten. → 1

Damit ergibt sich die Kardinalität n:1

2.1.5 Ein Primärschlüssel kennzeichnet jeden Datensatz einer Tabelle eindeutig. Ein Fremdschlüssel ist ein Attribut, das auf einen Primärschlüssel in einer anderen oder der gleichen Tabelle verweist. In der Tabelle ABTEILUNG ist das Attribut AbtNr der Primärschlüssel, denn dieses Attribut charakterisiert jeden Datensatz der Tabelle eindeutig. In der Tabelle GEHÖRT_ZU ist das Attribut AbtNr ein Fremdschlüssel. Es verweist auf das gleichnamige Attribut in der Tabelle Abteilung, in der es Schlüssel ist.

2.1.6 Bei einer 1:1- oder 1:n-Beziehung kann die Beziehungstabelle entfallen (hier: IST_PROJEKTLEITER, GEHÖREN_ZU, IST_ABTEILUNGSLEITER, IST_DIREKTER_VORGESETZTER_VON). Es genügt den Primärschlüssel der Mastertabelle als zusätzliches Attribut in die Detailtabelle mit aufzunehmen.

ABTEILUNG (AbtNr, AbtName, ANr)
ANGESTELLTER (ANr, AbtNr, AName, AVorname, PLZ, Wohnort, Str, Nr, Beruf, Gehalt, ANrVorgesetzter)
PROJEKT (PNr, PName, ANr)
ARBEITET_AN (ANr, PNr, Prozent_Arbeitszeit)

2.2.1

SELECT AName, AVorname FROM ANGESTELLTER
WHERE Wohnort = „Neubrandenburg“
ORDER BY AName;

2.2.2 Es werden die Namen aller Angestellten mit Vor- und Nachnamen angegeben, die voll (mit 100%) an einem Projekt arbeiten.

2.3 Ziel eines Passes ist die eindeutige Zuordnung der beschriebenen Person mit der den Pass besitzenden Person. Diese Zuordnung wird u. a. über das Lichtbild gehandhabt und gilt für Behörde mittlerweile nicht mehr als sicher, da sich das Aussehen entweder über die Jahre hinweg oder durch Manipulation ändern lässt.

Personenbezogene Daten, die mit einem biometrischen Merkmal verbunden sind, ermöglichen hingegen schnelle und einfache Zugangskontrollen zu Stadien, Grenzübergänge usw. Der Einsatz von Fingerscannern mit Zugriff auf alle erfassten Daten führt ohne die Vorlage von Ausweisdokumenten zum Zugang zum gewünschten System. Dies erscheint aus Sicht der Behörden sehr vorteilhaft, da hier Personal (Wächter, Beamte) und Zeit eingespart werden können.

Allerdings war bisher das Vorzeigen eines Ausweises nur gegenüber autorisierten Personen erforderlich, der Fingerabdruckscanner hebt diese Bindung auf. Wenn diese Technik aber Schule macht, wird das System auch in der Privatwirtschaft zur Authentifizierung eingesetzt. Außerdem lassen sich per Fingerabdruck leicht umfangreicherer Bewegungsprofile der Personen erstellen, speichern und zu einem späteren Zeitpunkt verwenden. Die bisherige Gesetzeslage verbietet Verknüpfung von Melderegister und polizeilichen Daten, in Sonderfällen z. B. bei Terrorismusgefahr kann das Verbot aufgehoben werden.

datenbank_firma.txt · Zuletzt geändert: 2014/09/01 14:36 von admin